Vaporizer reinigen & pflegen

Wie reinigt man einen Vaporizer richtig?

Jeder weiß, dass Vaporizer regelmäßig gereinigt werden müssen. Aber wie reinigt ihr euren Vaporizer richtig? Wir wollen Euch hier eine Übersicht geben, was es bei der Reinigung zu beachten gilt. Am besten geht die Reinigung mit Isopropylalkohol, da es ein sehr starkes Lösungsmittel ist. Wie reinige ich einen Verdampfer mit und ohne Isopropylalkohol? Welche Elemente können getränkt oder abgewischt werden und welche sollten überhaupt nicht mit Alkohol in Kontakt kommen? Findet es heraus!

Vaporizer: Warum ist regelmäßige Reinigung so wichtig?

Warum ist es so wichtig, dass jeder Vaporizer regelmäßig gereinigt wird, wenn er gut funktionieren soll? Einer der Gründe ist die Tatsache, dass der warme Dampf durch den Kontakt mit den kühleren Elementen des Vaporizers kondensiert und klebrige, harzartige Ablagerungen entstehen. Da Luftwege mit der Zeit verstopfen, wird die Leistung jedes Verdampfers mit der Zeit nachlassen. Zu Beginn sinkt die Dampfqualität, dann wird der Luftstrom allmählich blockiert. Mangelnde Sauberkeit verkürzt also die Lebensdauer und Funktionalität eines Vaporizers, unabhängig von seiner Verarbeitungsqualität.

Wir sollten auch den gesundheitlichen Aspekt nicht außer Acht lassen, den nur ein sauberer Vaporizer sorgt für sauberen Dampf. Reinigung beeinflusst also direkt die Qualität des Dampfes! Rückstände sorgen dafür, dass der Vaporizer an Leistung verliert und im schlimmsten Fall sogar das Heizelement beschädigt wird.

Ein Wort zu den Garantiebedingungen von Vaporizern:

Nur wer alle Teile seines Vaporizers sorgfältig behandelt, stellt sicher, dass alle Mängel und Fehlfunktionen die evtl. auftreten können, von den Garantiebedingungen abgedeckt werden.

Wie reinige ich einen Kräuterverdampfer richtig?

Die Rückstände können relativ einfach mit Isopropylalkohol entfernt werden. Hier ist aber Vorsicht geboten, da das Lösungsmittel sehr stark ist und nicht alle Materialien damit in Berührung kommen sollten. Am besten ist es, Handschuhe während der Reinigung zu tragen.

Wenn ihr die folgenden Tipps berücksichtigt, geht die Reinigung schnell und effektiv von der Hand. Euer Vaporizer sieht danach fast aus wie neu.

Reinigung des Vaporizers nach jeder Nutzung ohne Alkohol:

Die meisten auf dem Markt erhältlichen Vaporizer werden mit einer kleinen Reinigungsbürste geliefert. Wenn eine Bürste nicht mitgeliefert wurde, benötigt ihr etwas, das klein genug ist, um in die Kräuterkammer zu passen. Die Bürste sollte eher harte als weiche Borsten haben. So können Rückstände einfach abgebürstet werden. Wir empfehlen die Kräuterkammer und Siebe nach jeder Nutzung auszubürsten. Auch in Alkohol getränkte Tücher können schnell bei der Beseitigung kleinerer Verharzungen helfen.

WICHTIG: Bürsten oder Pfeifenreiniger aus Kunststoff niemals mit heißen Teilen in Berührung kommen lassen. Gerät ausreichend abkühlen lassen um dies zu vermeiden!

Reinigung von Mundstück- und Kühlkammer:

Hier ist es besonders wichtig, das Sieb zu prüfen und zu reinigen. Es kann entweder abgebürstet werden, oder mit einer Nadel die Löcher von Resten gesäubert werden. Kein Wasser verwenden und den Vaporizer nicht unter fließendem Wasser ausspülen! Dies kann zu einer Beschädigung der elektrischen Komponenten führen. Pfeifenreiniger oder Wattestäbchen können anstelle einer Bürste für die Reinigung nach jeder Sitzung nützlich sein. Siebe eignen sich gut zur Reinigung mit Alkohol. Die Kühlkammern können meist abgenommen und in mehrere Teile zerlegt werden. Das erleichtert die Reinigung.

Welche Verdampferteile können mit Isopropylalkohol gereinigt werden?

Der einfachste Weg zum Reinigen der Verdampferteile ist das Einweichen der einzelnen Bestandteile in Isopropylalkohol. Ihr könnt das immer dann machen, wenn ihr das Gefühl habt, dass der Verdampfer ordnungsgemäß gereinigt werden muss (1-2-mal pro Woche sollte genügen). Dabei gilt die Faustregel: Je länger die Teile eingeweicht werden, desto einfach geht die Reinigung von der Hand. Ihr könnt alle Glas- und Stahlelemente einweichen - sie können über Nacht im Alkohol bleiben. Am Morgen reicht es meist aus, die Teile unter klarem Wasser abzuspülen und richtig trocknen zu lassen.

Einige Kunststoffelemente, wie die Kühlkammern von Crafty und Mighty, können auch mit Isopropylalkohol getränkt werden (unbedingt vorher die Dichtungen entfernen!). Bei Kunststoffteilen ist jedoch Vorsicht geboten. Der Begriff „Kunststoff“ ist nicht eindeutig definiert und umfasst verschiedene Arten von Materialien. Einige von ihnen (z. B. Polyethylene mit hoher Dichte oder Polypropylene) können problemlos mit Alkohol gereinigt werden, andere können sich jedoch verfärben oder sich auflösen, wenn sie in Alkohol eingeweicht werden. Da der Endkunde meist nicht genau weiß, welche Art von Kunststoff schlussendlich in der Produktion des Vaporizers verbaut ist, empfehlen wir hier eine andere Methode.

Anstatt die Plastikelemente einzuweichen, können diese auch mit einem in Alkohol getränkten Wattebausch oder Q-Tipp abgewischt werden. So seid ihr sicher, dass der Alkohol die Kunststoffteile eures Vaporizers nicht beschädigen kann. Für die Reinigung von Dichtungs- und Inhalationsrohren aus Glas und Silikon empfehlen wir Limpuro Bioreiniger. Dieser Reiniger ist sanft, aber trotzdem stark genug um die meisten Verschmutzungen zu beseitigen.

Vorgehen bei der Reinigung eines Vaporizers:

Welche Dinge werden benötigt?

  • Küchenrolle: zum Abtrocknen von Einzelteilen nach der Reinigung
  • Isopropylalkohol: Löst sehr gut Verunreinigungen durch klebrige Harze & Kräuter
  • Ein wiederverschließbares Glas: Um den Alkohol für die spätere Verwendung aufzubewahren
  • Einen Zip-Lock Beutel: Um darin, die Vaporizer Teile zu reinigen
  • Alkohol-Reinigungstücher: Diese in Alkohol getränkten Reinigungstücher eignen sich hervorragend für die schnelle Reinigung zwischendurch, insbesondere für das schnelle Abwischen einer Heizkammer oder eines Mundstücks. Sie eignen sich auch hervorragend für den letzten Schliff, besonders bei Glasoberflächen wie dem Dampfweg des Firefly 2.
  • Pfeifenreiniger: sind ideal, weil sie so gut in die Ecken und Winkel einiger Teile passen (z. B. das gebogene Aromamundstück des Solo 2 oder das Aroma-Röhrchen des Air 2).
  • Wattestäbchen: eignen sich hervorragend um die Kräuterkammer zu reinigen
  • Alte Kinderzahnbürste: Für besonders hartnäckige Stellen

Alle Teile, die in Alkohol gelegt werden können am besten in einen Zip-Lock Beutel oder eine Tupperware geben, etwas Alkohol dazu, den Beutel sicher verschließen und anschließend kräftig schütteln (Vorsicht bei Glasteilen, nicht zu kräftig). Das Schütteln hilft dabei, die Ablagerungen zu entfernen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen, können die Teile über Nacht eingelegt werden. Anschließend mit Wasser spülen und trocknen lassen.

Den Alkohol könnt ihr nach der Reinigung in einem Glas aufbewahren und mehrmals verwenden. Wenn die Lösung dunkelbraun ist, dann sollte sie erneuert werden. Der Luftweg kann mit einem in Alkohol getränkten Pfeifenputzer gereinigt werden (Pax 3, Davinci MIQRO). Wir tränken die Wattestäbchen in Alkohol und wischen damit z.B. die Kammern aus. Bei besonders hartnäckigen Verschmutzungen kann eine alte Kinderzahnbürste sehr hilfreich sein. Damit könnt ihr z.B. Kühlelemente wie beim Mighty besonders gut reinigen. Siebe aus Metall können abgewischt oder einfach ausgebrannt werden.

Materialien, die nicht mit Isopropylalkohol gereinigt werden sollten:

Holz sollte niemals mit Isopropylalkohol behandelt werden. Wenn Holzelemente mit dieser Art von Alkohol in Kontakt kommen, können sie dauerhaft beschädigt oder verformt werden. Reinigt also niemals Holzelemente mit Alkohol. Stattdessen könnt ihr einfach einen Wattebausch und warmes Wasser nehmen. Es kann durchaus nützlich sein, das Holz regelmäßig mit Holzwachs zu behandeln, um die Qualität zu erhalten.

Leichtes Plastik und Dichtringe sollten ebenfalls nicht in Alkohol eingelegt werden. Es schadet aber nicht, diese Teile mit Alkohol kurz abzuwischen und mit klarem Wasser zu spülen.

Wie reinige ich einen Öl- oder Wax Vaporizer?

Die meisten Öl Vaporizer verwenden eine Heizspirale in der Kräuterkammer, um Konzentrate zu verdampfen. Da dieser Teil besonders empfindlich ist, sollte er nicht mit spitzen und scharfen Gegenständen behandelt werden. So wird die Spule nicht beschädigt.

Grundsätzlich empfiehlt sich die Reinigung, wenn der Vaporizer noch warm ist. So lassen sich Reste deutlich leichter lösen. Vorsicht ist hierbei aber gefragt.

Ein Wattestäbchen oder das mitgelieferte Reinigungswerkzeug (falls verfügbar) verwenden, um kleine Partikel aus der Kammer zu entfernen. Alkohol kann verwendet werden um den äußeren Teil der Kammer oder der Patrone abzuwischen. Die meisten Mundstücke können wie oben beschrieben, einfach in Alkohol gelegt werden. Mit klarem Wasser ausspülen und gut trocknen lassen.

6 einfache Schritte zur Reinigung eines Öl Vaporizers:

So könnt ihr euren Öl Vaporizer ganz einfach und mit wenig Aufwand reinigen:

  1. Kammer und Mundstück trennen.
  2. Mit einem Q-Tip und Alkohol die Rückstände aus der Kammer entfernen. Hier müsst ihr etwas aufpassen, wenn euer Vaporizer eine Heizspirale hat, damit ihr sie nicht beschädigt.
  3. Den Vorgang wiederholen, bis die Kammer frei von Rückständen ist.
  4. Alternativ kann die Kammer auch auf den Kopf gestellt auf einer Heizplatte aufgewärmt werden. So kann das Öl einfach aus der Kammer laufen. Am besten ihr legt Alufolie oder Backpapier zwischen Kammer und Heizplatte.
  5. Das Gerät wieder zusammensetzen.
  6. Jetzt kann der gereinigte Vaporizer wieder zu 100% für Euch arbeiten.

TIPP: Wer einen Vaporizer mit durchsichtigem Tank nutzt, sollte darauf achten, die Patrone oder das ganze Gerät vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Nur so bleibt das Material frisch und erhält seine Potenz.

Reinigung und Pflege sparen bares Geld:

Wenn Euch die Reinigung eures Vaporizers immer noch nicht wichtig erscheint, überlegt einfach mal, wie viel Geld ihr sparen könntet. Wer die Lebensdauer von z.B. Sieben, Mundstücken usw. mit diesen einfachen Tipps verdoppeln kann, indem er sie zumindest einmal reinigt, bevor sie weggeworfen werden, kann 50% sparen. Im Laufe von zwei Jahren, also dem Leben eines High-End-Verdampfers, summiert sich das wirklich.

Nutzung eures Vaporizers nach der Reinigung:

Unabhängig davon, welche Elemente mit Alkohol und welche mit Wasser gereinigt wurden, sollten der Vaporizer nach jeder Reinigung „ausgedampft“ werden. Dazu schalten ihr das Gerät mit leerer Kammer ein, stellt die Temperatur auf einen niedrigen Wert (mindestens 100°C) und lasst den Verdampfer einige Minuten laufen. Auf diese Weise könnt ihr alle Reste von Isopropylalkohol oder Wasser loswerden (kann bei Bedarf wiederholt werden). Es ist viel besser, sie zu verdampfen, als sie während der ersten Sitzung nach der Reinigung einzuatmen.

Obwohl Isopropylalkohol - in Bezug auf die Reinigung von Vaporizern - die effektivste und billigste Lösung ist, solltet ihr immer prüfen, für welche Art von Material es verwendet werden kann. Ihr könnt uns natürlich jederzeit Fragen zum Reinigungsprozess und den Materialien eures Vaporizers stellen.

Nach einem Sortenwechsel, empfehlen wir ebenfalls eine gründliche Reinigung aller Komponenten um den reinen Geschmack zu garantieren.

Viel Erfolg – Verdampfte Grüße